Bio Desinfektionsmittel fĂŒr die HĂ€nde

Geschrieben von

Nie wurde intensiver ĂŒber Sauberkeit und Hygiene debattiert als heute in Zeiten von Corona. SelbstverstĂ€ndlich ist schon lange bekannt, dass sich in einem unsauberen Milieu Keime massiv vermehren und schreckliche, auch tödliche Krankheiten verursachen können, wie zum Beispiel die Lungenkrankheit Covid-19. Je sauberer das Lebensumfeld ist, desto gesĂŒnder ist es auch.

DIY Tipp: In diesem Artikel beschreiben wir, wie Du mit Teebaumöl selber ein Desinfesktionsmittel herstellen kannst.

Sauberkeit und Hygiene zum Schutz vor Viren und Bakterien

Es gibt einen Unterschied zwischen Sauberkeit und Hygiene: Sauberkeit ist ein Zustand, der durch Hygiene erreicht wird. Mangelt es an Sauberkeit, mangelt es automatisch an Hygiene. Hygiene ist ein anderes Wort fĂŒr Gesundheitspflege. Durch Hygienemaßnahmen werden Krankheiten verhĂŒtet und die Gesundheit erhalten oder verbessert. Sauberkeit und Hygiene bedeuten allerdings nicht automatisch, dass etwas keimfrei ist. Deswegen ist die Desinfektion von immenser Bedeutung.

Völlige Keimfreiheit ist in normalen LebensumstĂ€nden unmöglich erreichbar. Das Coronavirus ist ein Keim, ein mikroorganischer Krankheitserreger, der durch gewöhnliche Sauberkeitsregeln oder Hygienemaßnahmen nicht abgetötet werden kann. Seine korrekte Bezeichnung lautet SARS-CoV-2. Zu einem sinnvollen und wirksamen Hygienemanagement gehört die Desinfektion – und zwar die jeweils richtige.

Viren abtöten

Bevor zur Desinfektion als Mittel der Wahl gegriffen wird, ist zu ĂŒberlegen, gegen welchen Keim es eingesetzt werden soll. Es gibt Pilze, Bakterien oder Viren. Viele Desinfektionsmittel, die es zu kaufen gibt, sind antibakterielle Mittel. Sie sind gegen das Coronavirus völlig nutzlos. Es kommt auf das Wirkungsspektrum eines Desinfektionsmittels an. Gegen Corona hilft nur ein Mittel, das Viren abtötet.

Biologische HĂ€ndedesinfektion Viruzid bestellen

Unsere Empfehlung fĂŒr Dich

  • Mit Sanddornsaft und Japanischer Quitte
  • Wirksam gegen Viren inkl. Coronavirus

bad weather bio sanitizer

 

NatĂŒrliches Desinfektionsmittel kaufen

 

Wie vermehrt und verbreitet sich das Coronavirus?

Das Coronavirus braucht wie alle Viren zur Vermehrung eine Wirtszelle. Das Virus ist kein Lebewesen im eigentlichen Sinne, es besitzt zum Beispiel keinen eigenen Stoffwechsel. Deswegen dockt sich das Virus, nachdem es in einen Körper eingedrungen ist, sofort an eine passende Zelle an und beginnt sich zu vermehren. Das geschieht, indem das Virus sein Erbgut in die Wirtszelle freisetzt und diese fĂŒr sich arbeiten lĂ€sst.

Die Wirtszelle wird „gezwungen“, die zur Vermehrung des Virus notwendigen Bausteine zu produzieren. Sie stellt Viruspartikel her, aus denen sich neue Coronaviren zusammensetzen. Irgendwann stirbt die Wirtszelle ab und setzt tausende Viren frei, die sofort beginnen, neue Wirtszellen zu suchen, um sich wiederum tausendfach zu vermehren. Zelltypen, die sich als Wirtszellen fĂŒr das Coronavirus anbieten, befinden sich in den LungenblĂ€schen und in der Schleimhaut der Bronchien. Allerdings finden sich passende Zelltypen auch in der Niere, im Herzen und im Verdauungstrakt.

Die HauptĂŒbertragung erfolgt ĂŒber Tröpfchen, die beim Niesen, Husten, RĂ€uspern oder Sprechen entstehen und vom GegenĂŒber ĂŒber die Nasen-, Mund- und AugenschleimhĂ€ute aufgenommen werden. Eine KontaktĂŒbertragung ist ebenfalls sehr wahrscheinlich, vor allem ĂŒber kontaminierte OberflĂ€chen, wie zum Beispiel TĂŒrklinken.

Desinfektion gegen Infektion

Wer mit Keimen in BerĂŒhrung kommt, die gesundheitsschĂ€dlich oder sogar tödlich sein können, muss seine HĂ€nde desinfizieren. Gegen das Coronavirus gibt es keine andere Möglichkeit, eine Ansteckung zu vermeiden. Noch gibt es keine Impfung und auch kein Medikament gegen das Virus. Also bleiben nur Ă€ußere Schutzmaßnahme, wie das Tragen von Mundschutzmasken, Abstandhalten, kein HĂ€ndeschĂŒtteln und das Desinfizieren der HĂ€nde. Es gibt keine innere Desinfektion! Obwohl US-PrĂ€sident Donald Trump im Kampf gegen das Coronavirus den lebensgefĂ€hrlichen Vorschlag machte, Menschen prophylaktisch einfach Desinfektionsmittel zu injizieren. Desinfektion geht aber immer nur von außen! Auch Donald Trump musste zurĂŒckrudern und seine fahrlĂ€ssige Idee zurĂŒcknehmen.

Gelangen die Krankheitserreger an die HĂ€nde, dann gelangen sie auch in den Körper. Jeder fasst sich im Laufe des Tages hunderte Male ins Gesicht – an den Mund, an die Nase oder an die Augen. Die Infektion erfolgt ĂŒber die SchleimhĂ€ute, ĂŒber die die Keime in den Körper gelangen. Werden die HĂ€nde aber desinfiziert, werden die sich daran befindlichen Keime abgetötet und eine Ansteckung wird verhindert. Tote Keime, egal welcher Art, können sich nicht mehr vermehren.

Was spricht fĂŒr ein Bio Desinfektionsmittel fĂŒr die HĂ€nde?

Ökologisch, also umweltschonend hergestellte Produkte werden als Bio-Produkte bezeichnet. Ein Bio-Desinfektionsmittel wird umweltschonend hergestellt, ist bei seiner Benutzung umweltvertrĂ€glich und biologisch abbaubar.

Viruzides natĂŒrliches Deinfektionsmittel gegen Covid 19

Gegen das Coronavirus braucht es ein Viruzid, ein Hand-Desinfektionsmittel speziell gegen Viren. Die chemische Variante funktioniert, indem die NukleinsĂ€uren des Erbguts der Viren irreversibel geschĂ€digt werden. Das Virus wird dadurch „deaktiviert“. Durch dieses „Abschalten“ ist es nicht mehr fĂ€hig, eine Wirtszelle zu finden, um sich zu vermehren. Es ist damit tot. Die biologische Variante entzieht den Keimen das Wasser und tötet sie so ab.

Mikrobiozide Wirkung

Jedes Desinfektionsmittel wirkt mikrobiozid, das heißt es tötet den Mikroorganismus, gegen den es eingesetzt wird. Fast alle herkömmlichen Desinfektionsmittel wirken aber multitoxisch, können also gegen verschiedene Krankheitserreger gleichzeitig eingesetzt werden. Allerdings ist es nicht umweltvertrĂ€glich, wenn ein Mittel zum Beispiel gegen das Coronavirus gleichzeitig auch alle anderen Mikroorganismen tötet. Nicht alle Mikroorganismen sind schĂ€dlich. Bestimmte Bakterien sind fĂŒr den Menschen lebensnotwendig. Im Gegensatz zu chemischen Desinfektionsmitteln, eliminieren biologische nur körperfremde Bakterien und Keime.

Was ist beim Desinfizieren der HĂ€nde zu beachten?

Die Benutzung eines Desinfektionsmittels, ob biologisch oder chemisch, ist keine Garantie fĂŒr Keimfreiheit! Ohne Einhaltung allgemein gĂŒltiger Hygiene- und Sicherheitsregeln, ist eine Ansteckung mit dem Coronavirus auch bei Verwendung von Hand-Desinfektionsmitteln möglich. Es muss zusĂ€tzlich immer auf die konventionelle Handhygiene geachtet werden: Vermeidung des Kontakts infizierter Menschen oder GegenstĂ€nde, zum Beispiel dadurch, dass keine HĂ€nde geschĂŒttelt werden oder dadurch, dass nichts angefasst wird, was vorher von anderen berĂŒhrt wurde; und durch regelmĂ€ĂŸiges und intensives HĂ€ndewaschen mit einer hautfreundlichen Seife.

Wichtig ist bei der Verwendung eines Hand-Desinfektionsmittels, dass es zu keinen BenetzungslĂŒcken kommt. Die kompletten HĂ€nde, also die Innen- und AußenflĂ€chen, jeder einzelne Finger mit seiner Innen- und Außenseite, die Nagelfalzen, beide Daumen und Fingerkuppen mĂŒssen benetzt und desinfiziert werden. Aber Vorsicht: Durch zu vieles HĂ€ndedesinfizieren kann die Haut angegriffen werden, weil dabei zu viele Mikroorganismen der Hautflora getötet werden oder die Haut austrocknet. Hautkrankheiten sind dann die Folge. Die Hautflora ist der natĂŒrliche Schutzfilm der Haut.

Bei der Verwendung eines Desinfektionsmittels fĂŒr die HĂ€nde, sollte dringend auf die empfohlenen Werte des jeweiligen Mittels geachtet werden: auf die Konzentration, das heißt auf die Dosierung, und auf die Einwirkzeit. Eine unsachgemĂ€ĂŸe Anwendung kann auch bei biologischen Hand-Desinfektionsmitteln zu Resistenzen fĂŒhren. Deswegen ist es wichtig, die empfohlene Konzentrationsmenge und Einwirkzeit einzuhalten.

Was sind die Inhaltsstoffe biologischer Hand-Desinfektionsmittel?

Bio Desinfektionsmittel fĂŒr die HĂ€nde sind oft ohne Konservierungsstoffe und mĂŒssen deswegen vor Gebrauch nach ihrer Mindesthaltbarkeit ĂŒberprĂŒft werden. Im Gegensatz zu den chemischen Desinfektionsmitteln mit Inhaltsstoffen wie Chlor, Benzol oder Phenol, die die SchleimhĂ€ute, speziell die Nasenschleimhaut angreifen, sind die biologischen Mittel frei von diesen Giftstoffen. Gefahrenpiktogramme weisen auf die Substanzen und ihre Gefahren hin.

Das ist bei chemischen Mitteln zwingend notwendig, denn sie sind Àtzend, haut- und schleimhautreizend, entflammbar, können in Kombination mit Haushaltsreinigern giftiges Chlorgas freisetzen und sind zum Teil sogar explosiv. Es gibt chemische Desinfektionsmittel, die nachweislich krebserregend sind. Das alles trifft nicht auf die Bio Hand-Desinfektionsmitteln zu.

Auf viruzide Eigenschaft bei Öko Desinfektionsmitteln achten

Allerdings ist bei Bio Desinfektionsmitteln fĂŒr die HĂ€nde sehr genau darauf zu achten, ob das gewĂ€hlte Mittel auch Viren tötet. Fast alle biologischen Hand-Desinfektionsmittel wirken lediglich antikbakteriell. Gegen das Coronavirus sind sie damit aber nutzlos! Es gibt die biologischen Desinfektionsmittel als Gels oder als Sprays.

Die Inhaltsstoffe sind bei fast allen Mitteln identisch, sie unterscheiden sich hauptsĂ€chlich in den Duftnoten. Die Basis-Inhaltsstoffe aller biologischen Hand-Desinfektionsmittel sind Bio-Alkohol, Bio-Glycerin, Wasser, Pflanzenextrakte (Kornblumen, Rosmarin, Thymian, Melisse) und Ă€therische Öle (Orangen, Lavendel, Minze, Limone, Ingwer, Bergamotte). Bis auf das Wasser basieren alle Inhaltsstoffe auf Pflanzen aus biologischem Anbau.

Schreibe einen Kommentar