Nachhaltige Coffee-to-go Becher kaufen – ├ľkologische Mehrweg Kaffeebecher

Geschrieben von

Oben im Bild: Mehrweg Coffee-to-go Becher aus aus den Holzbestandteilen Cellulose und Lignin von Heybico.

Umweltfreundliche Bio Mehrwegbecher f├╝r unterwegs

Morgens um 07:15 Uhr sitzen wir etwas zerknittert in der Bahn. Lauschen ├╝ber die Noise-Cancelling-Kopfh├Ârer entspannt dem Morning-Podcast und nehmen einen gro├čen Schluck Kaffee aus dem Pappbecher. Finde den Fehler!

Richtig, Pappbecher gehen einfach nicht mehr. Daf├╝r wissen wir inzwischen zu viel: Pappe klingt zwar erst einmal gut, ist es in diesem Fall jedoch nicht. Damit der Inhalt hei├č und die Finger kalt bleiben, ist die Pappschicht fest mit einer aus Kunststoff verleimt.

Plastik ist per se nicht gut f├╝r die Umwelt und die stark klebende Isolierung verhindert das Recyceln. Zudem sind auch der Deckel aus Plastik und eventuell sogar noch das R├╝hrst├Ąbchen.
Und ├╝berhaupt: Verpackungen f├╝r unterwegs, die nach einmaliger Benutzung auf dem M├╝ll landen, sollten sowieso der Vergangenheit angeh├Âren.

Auf den Kaffee in den ├ľffis m├Âchte aber kaum jemand verzichten. Muss ja auch gar nicht sein. Es gibt eine Vielzahl nachhaltiger To-go-Becher, die das Pappe-Plastik-Gebilde ├╝berfl├╝ssig machen.

Im Idealfall br├╝ht man sich morgens einen Filterkaffee auf, f├╝llt ihn in einen Mehrwegbecher und der Tag startet. Der Normalfall sieht jedoch meist anders aus. Den Becher greifen und mitnehmen ist in der Regel drin. Der Kaffee kommt dann aber meist erst beim B├Ącker dazu.

Oftmals naht hier die n├Ąchste Herausforderung. Aus Hygienegr├╝nden weigern sich die Angestellten, den privaten Becher unter den Vollautomaten zu stellen. Muss man akzeptieren. L├Âsung: Ein Mitarbeiter der B├Ąckerei l├Ąsst den Kaffee in eine Tasse oder in ein Glas laufen und der Kunde f├╝llt ihn in seinen Becher um. Das ist etwas umst├Ąndlich, aber so wird zumindest unn├Âtiger M├╝ll vermieden.

Welche nachhaltigen Mehrwegbecher es gibt und was sie taugen, liest du jetzt. Du erf├Ąhrst auch, warum das neue schlechte Image des Bambusbechers zum Teil ungerechtfertigt ist.

 

Nachhaltige Kaffeebecher to go kaufen

avocadostore

Unter www.avocadostore.de/wohnen/kueche-trinkbecher gibt es eine gro├če Auswahl an Mehrweg-├ľkobechern von Anbietern wie Biodora, rCup, Nowaste, Heybico, Klean Kanteen, Citizen Green, Skojig, Yeeco, KeepCup, U-Konserve, Kahla, Just Be, SoL Cups und einigen mehr.

 

Kaffeebecher aus Bambus

Erst gehypt, dann als S├╝ndenbock aus dem Land getrieben. So oder so ├Ąhnlich k├Ânnte man die Karriere des Bambusbechers skizzieren. Vor wenigen Jahren galt er als das Vorzeigeprodukt unter den nachhaltigen Bechern, den jede gr├╝ne Seele brauchte.

Vor wenigen Monaten folgten Testergebnisse, die den Bambusbecher als eine Mischung aus nat├╝rlichen Materialien und erd├Âlbasierten Kunststoffen enttarnten. Denn nat├╝rlich bestehen die Bambusbecher nicht nur aus Bambus, sondern enthalten h├Ąufig auch Melaminharz und Formaldehyd. Letzteres gilt als wahrscheinlich krebserregend f├╝r den Menschen. Bei Kontakt mit hei├čen Getr├Ąnken ├╝ber 70 Grad Celsius konnten die Tester R├╝ckst├Ąnde dieser Stoffe in den Lebensmitteln nachweisen. Bis auf eine Ausnahme. Der Bambusbecher von Chicmic hielt den Anforderungen stand.

Wie weiter mit Bambusbechern anderer Marken? Wenn du so einen Zuhause hast, schmei├č ihn nicht gleich weg. Nutze das robuste Leichtgewicht weiterhin f├╝r lauwarme oder kalte Getr├Ąnke und besorge dir f├╝r den hei├čen Kaffee oder Tee eines der nachstehenden Modelle.

 

kaffeebecher bambus
Bambus Kaffeebecher von Gl├╝cksbringer

Apropos wegschmei├čen, ein Bambusbecher ÔÇô auch ohne Kunststoffanteil – kann am Lebensende nat├╝rlich nicht einfach auf dem heimischen Kompost landen. Er ist f├╝r die Mehrfachnutzung konstruiert. Er soll St├╝rze, die Sp├╝lmaschine und warme Getr├Ąnke ├╝berstehen. Entsprechend hart und dick ist seine Bio-Kunststoffwand. Besser ist, Bambusbecher mit dem Restm├╝ll zu entsorgen. Wenn du ihn gut behandelst, wird er wahrscheinlich so alt wie Hund oder Katze.

To-go-Becher aus Reish├╝lsen

Die To-go-Becher aus Reish├╝lsen f├╝hren noch ein Nischendasein. Dabei gibt es gar keinen Grund sich zu verstecken. Ganz im Gegenteil. Die Modelle stellen eine tolle nachhaltige Alternative zu ihren Pendants aus Bambus dar.

Ihre Vorz├╝ge teilen sie sich mit anderen Varianten aus nachwachsenden Rohstoffen: Die Becher sind auffallend leicht, trotzdem robust und sehr sto├čfest. Sie k├Ânnen in die Sp├╝lmaschine und sind meist sogar vegan, wenn auch beim Kleber auf tierische Inhaltsstoffe verzichtet wurde. Eine Silikonmanschette sch├╝tzt zuverl├Ąssig vor Brandblasen und der durchschnittliche Verkaufspreis von 15 Euro erscheint gerechtfertigt.

Die entscheidenden Vorteile gegen├╝ber Bambusbechern? Sie werden aus einem Abfallprodukt hergestellt, das schont Ressourcen. Und sie sind frei von BPA, Plastik und Melanin. Das bedeutet, dass sie auch mit hei├čen Getr├Ąnken ├╝ber 70 Grad Celsius gef├╝llt werden k├Ânnen.

Becher aus Kaffeesatz

Auch ihn sucht man in gr├╝nen Shops, ob online oder offline, h├Ąufig vergebens. Dabei ist der To-go-Becher aus Kaffeesatz bereits seit etwa f├╝nf Jahren auf dem Markt und ├╝berzeugt mit vielen positiven Eigenschaften. Sein Erfinder ist ├╝brigens ein Berliner Designer, der hinter dem Firmennamen Kaffeeform steckt. ├ťber einen gleichnamigen Online Store vertreibt der Kreative die Becher und auch Tassen aus Kaffeesatz.

weducer cup kaffeeform
Weducer Cup aus Kaffeesatz von Kaffeeform

Die Kaffeebecher bestehen also zum Gro├čteil aus Kaffeesatz. Dieser stammt aus umliegenden Caf├ęs. Ein Zusammenschluss aus Fahrradkurieren holt das Abfallprodukt dort ab. Der Kaffeesatz wird getrocknet, mit Pflanzenbestandteilen und weiteren organischen Stoffen vermengt, geschmolzen und in Form gepresst.
Die genaue Zusammensetzung bleibt Firmengeheimnis. Auf jeden Fall ist der Bio-Kaffeebecher frei von Weichmachern / BPA sowie Melaminharzen und Formaldehyd. Hei├če Getr├Ąnke sind somit auch f├╝r dieses Modell kein Problem.

Der Becher ist zudem sp├╝lmaschinenfest und soll Fallh├Âhen von bis zu 1,50 Meter ├╝berstehen. Und er wartet mit einem besonderen Extra auf: Auch nach mehreren Sp├╝lg├Ąngen riecht das langlebige Material noch angenehm nach ger├Âstetem Kaffee.

Abfall in einer tollen Form!

├ľkologische Kaffeebecher aus recycelten Einwegbechern

Und noch so eine kreative und nachhaltige Idee ÔÇô ein Coffee-to-go Becher aus alten Einwegbechern. Einschr├Ąnkend muss man sagen, dass daraus ausschlie├člich die ├Ąu├čere Schicht besteht. Die Schicht, die mit dem Getr├Ąnk in Ber├╝hrung kommt, ist aus herk├Âmmlichem Kunststoff hergestellt.

Aber immerhin, der Becher selbst ist wiederum komplett recycelbar und soll mindestens zehn Jahre lang halten. Dar├╝ber hinaus funktioniert die Isolierung besonders gut. Hei├čes bleibt lange hei├č, Kaltes kalt. rCUP ist einer der einschl├Ągigen Produzenten. Das britische Unternehmen bietet den Recyclingcup sogar in einer veganen Variante an.

Glas und Kork f├╝r Kaffee

Zugegeben, ein Coffee-to-go Becher aus Glas hat zwei-drei Nachteile. Er ist relativ schwer und man muss aufpassen, dass er nicht zerspringt. Eine sichere Au├čentasche am Rucksack machen diese Einschr├Ąnkungen aber schon wett.
Hinzu kommt noch die energieintensive Herstellung von Glas, die mit den Nutzungsjahren jedoch relativiert wird.

Und nun zu den Vorteilen. Dickwandiges Glas isoliert gut. Die Manschette aus Kork ist biologisch abbaubar und wenn man sie kurz abschnallt, kann der Becher bedenkenlos in die Mikrowelle und in die Sp├╝lmaschine. Der Deckel aus BPA-freiem (Bio-)Kunststoff inklusive. Was man auch nicht komplett au├čer Acht lassen sollte: So ein Glasbecher to go sieht wirklich schick aus. Hat man ihn in der Hand, sieht man eher nach Business und nicht nach Picknick mit der Familie im Park aus.

Die Vor- und Nachteile des Glasbechers lassen sich komplett auf Coffee-to-go Varianten aus Porzellan ├╝bertragen.

Edler Becher aus Stahl

Beim To-go-Becher aus Edelstahl verh├Ąlt es sich ├Ąhnlich wie bei dem aus Glas oder Porzellan. Seine Herstellung gelingt nur durch den Einsatz sehr hoher Temperaturen. Dies schl├Ągt sich negativ auf die Energiebilanz aus.
Seine Umweltbilanz verbessert sich, wenn f├╝r die Produktion nicht nur Prim├Ąrrohstoffe, sondern auch Altschrott zum Einsatz kommt. Das spart wertvolle Ressourcen. Und wenn der Becher an seinem Lebensende dann selbst noch zu 100 % recycelt werden kann, ist wieder etwas gewonnen.

Dar├╝ber hinaus weist Edelstahl von den hier aufgef├╝hrten Materialien die besten Isoliereigenschaften auf. Es ist sehr leicht und robust zugleich. Wie seine Vorg├Ąnger kann auch der Edelstahlbecher in die Sp├╝lmaschine, mikrowellengeeignet ist er hingegen nicht.

Unterm Strich ist der Kaffeebecher aus Edelstahl vielleicht nicht das nachhaltigste Modell unter den pr├Ąsentieren. F├╝r ihn wie f├╝r alle anderen gilt jedoch: Wiederverwendbare Kaffeebecher zur mehrj├Ąhrigen Nutzung sind allemal besser als die Einwegvariante, die schon nach einer Runde Kaffee oder Tee auf dem M├╝ll landet.

 

Schreibe einen Kommentar