Desinfektionsmittel mit Teebaum├Âl selbst herstellen

Geschrieben von

Teebaum├Âl ist ein ├Ątherisches ├ľl, das aus den Bl├Ąttern und Str├Ąuchern mehrerer Teebaum-Gattungen gewonnen wird. Dazu geh├Âren die Gattungen Leptospermum, Kunzea, Baeckea und Melaleuca.
Nimmt man es genau, steht die Bezeichnung Teebaum├Âl eigentlich nur f├╝r das Australische Teebaum├Âl, welches aus der Teebaum-Gattung Melaleuca alternifolia gewonnen wird. Im weiteren Sinne der ├Ątherischen ├ľle wird diese Bezeichnung f├╝r mehrere Arten dieser Gattungen verwendet. Da diese aber zumeist aus dem asiatischen Raum und Madasgakar stammen, sind sie nicht miteinander zu verwechseln.

­čî│ Was sind die Eigenschaften von Teebaum├Âl und wozu wird es verwendet?

Teebaum├Âl hat eine nachgewiesene antimikrobielle Wirkung. Es wirkt bakterizid und fungizid.

Bevor das Penicillin entdeckt wurde, ist es aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften h├Ąufig als Antiseptikum vor Operationen verwendet worden. Nach der Einf├╝hrung von Penicillin und anderer Antibiotika ist es allerdings f├╝r einige Zeit nicht mehr zur Anwendung gekommen.
Heute erfreut es sich wieder gr├Â├čerer Beliebheit, da die Menschen einer nat├╝rlichen L├Âsung wieder weit mehr zugetan sind als nur den chemischen synthetisierten L├Âsungen zu vertrauen.

Daher kommt es heutzutage haupts├Ąchlich in alternativmedizinischen Therapien zum Einsatz, vorrangig bei verschiedenen Hauterkrankungen wie Akne, Neurodermitis oder Psoriasis. Aber auch bei Wundbehandlungen oder einem Befall mit L├Ąusen, Fl├Âhen, Zecken oder Kr├Ątze. Empfehlungen gibt es ebenfalls f├╝r muskul├Ąr bedingte Schmerzen, Rheuma und Krampfadern.

Hat es im Gegensatz zu Medikamenten keine Nebenwirkungen?

Doch, das hat es.

Die h├Ąufigste unerw├╝nschte Wirkung des Teebaum├Âls ist die Entwicklung einer Kontaktallergie. Ausgel├Âst wird diese durch bestimmte Anteile des ├ľls und deren Oxidationsprodukte. Das Risiko einer Allergie steigt mit dem Alter des ├ľls. Der Oxidationsprozess wird durch Licht der Sauerstoff ausgel├Âst. Dies geschieht bereits nach vier Tagen. Deshalb sollte Teebaum├Âl am besten luftundurchl├Ąssig und lichtgesch├╝tzt gelagert werden, bei einer Temperatur von ca. 25┬░C.
Die unverd├╝nnte Anwendung des Teebaum├Âls auf der Haut f├╝hrt sehr h├Ąufig zu Kontaktekzemen.

Dar├╝ber hinaus sollte Teebaum├Âl niemals getrunken werden, nicht einmal in kleinen Mengen, da es zu Lungensch├Ąden f├╝hren kann.
Eine in-vitro-Studie hat eine ├Âstrogene und anti-androgene Aktivit├Ąt auf menschliche Zelllinien gezeigt, wodurch eine Gyn├Ąkomastie ausgel├Âst werden kann, also das Wachsen der Brustdr├╝sen. Nach Beendigung einer Behandlung mit Teebaum├Âl war dieses Symptom jedoch r├╝ckl├Ąufig.

Kann man Teebaum├Âl als Desinfektionsmittel verwenden?

Ja, man kann Teebaum├Âl als Desinfektionsmittel verwenden, allerdings nur eingeschr├Ąnkt.

Wie bereits erw├Ąhnt hat Teebaum├Âl fr├╝her eine h├Ąufige Anwendung als Antiseptikum gefunden, daher eignet es sich prinzipiell auch als Desinfektionsmittel. Doch dieses ist mit Vorsicht und Sorgfalt zu genie├čen.

Teebaum├Âl sollte keinesfalls unverd├╝nnt verwendet werden, sondern h├Âchstens in einer Konzentration von 5-10%. Das hie├če, es d├╝rften sich maximal 5-10ml Teebaum├Âl in einer 100ml mit Wasser befinden. Wenn man eine sensible Haut hat oder bereits multiple Allergien hat, sollte man jedoch entweder g├Ąnzlich auf Teebaum├Âl verzichten oder die Konzentration noch geringer halten. Das SCCP (“Scientific Committee on Consumer Products”) empfahl 2008 eine Begrenzung der Maximalkonzentration im Endprodukt auf 1%. Dies entspr├Ąche lediglich 1ml Teebaum├Âl in einer 100ml Wasser-Teebaum├Âl-L├Âsung.
Wenn man sich dazu entscheidet ein Desinfektionsmittel mit Teebaum├Âl herzustellen, sollte man stets nach der Nutzung eine Handcreme verwenden, da ein selbstgemachtes Desinfektionsmittel die Haut weit schneller austrocknet als k├Ąufliche Desinfektionsmittel, denn diese enthalten zumeist r├╝ckfettende Komponenten.

Au├čerdem gilt wie bei jeder anderen Allergie auch: Wenn man eine allergische Reaktion auf die Anwendung von Teebaum├Âl feststellt, ist das Allergen sofort zu entfernen – in diesem Falle, die betroffene Stelle gr├╝ndlich zu waschen – und nicht wieder zu nutzen. Bei h├Âhergradigen allergischen Reaktionen, die ├╝ber eine Manifestation auf der Haut hinausgehen, ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren. Dazu z├Ąhlen unter anderem die Schwellung der Schleimh├Ąute, Quaddelbildung auf der Haut und Atem- und Kreislaufprobleme.

Dar├╝ber hinaus muss eine weitere Sache beachtet werden, wenn man Teebaum├Âl als Desinfektionsmittel verwenden m├Âchte: Teebaum├Âl hat eine bakterizide und fungizide Wirkung, jedoch keine virozide.

Was hei├čt das?

Diese drei Begriffe stehen f├╝r die Erregergruppen.

  • Bakterizid steht f├╝r die Wirkung gegen Bakterien.
  • Fungizid steht f├╝r die Wirkung gegen Pilze.
  • Virozid steht f├╝r die Wirkung gegen Viren.

Im Falle des Teebaum├Âls bedeutet dies, dass es zwar bei Bakterien und Pilzen eine effektive Wirkung zeigt, bei Viren aber keine.
Will man sich nun vor viralen Erkrankungen sch├╝tzen wie zum Beispiel den Grippe-Erkrankungen Influenza oder Corona, ist ein Desinfektionsmittel, dessen einzige desinfizierende Komponente aus Teebaum├Âl besteht, wirkungslos und vermittelt lediglich ein falsches Gef├╝hl der Sicherheit. Bei bakteriellen Erkrankungen hingegen kann es erfolgreich verwendet werden.

Dringend zu beachten ist dennoch, dass eine Anwendung des Teebaum├Âls in zu niedrigen Dosen zu Widerstandf├Ąhigkeiten und Resistenzen von Bakterien f├╝hren kann.

Desinfektionsmittel selber machen

Eine einfache L├Âsung zur Desinfektionsmittelherstellung, die eigentlich jeder zu Hause hat, ist eine auf Essigbasis.

Dazu ben├Âtigt man 50ml Essig und 100ml abgekochtes Wasser. Entsprechend seiner Wunschkonzentration kann man nun 1,5-15ml (dies entspricht 1-10%) Teebaum├Âl hinzuf├╝gen. Diese Zutaten m├╝ssen nun miteinander vermischt werden und anschlie├čend in einen Beh├Ąlter gef├╝llt werden. Es bietet sich an eine Spr├╝hflasche zu nehmen oder eine, die einen kleinen Fl├╝ssigkeitsaustritt hat.

­čŽá Viruzides Desinfektionsmittel selber herstellen

M├Âchte man ebenfalls eine virozide Wirkung haben, kommt man um eine Mischung mit Ethanol 96% nicht herum. Dieser sollte eine Konzentration von 83% haben und wird f├╝r gew├Âhnlich mit Wasserstoffperoxid, Glycerin 98% und Wasser gemischt. Teebaum├Âl ist in diesem Falle jedoch nicht mehr notwendig.

Teebaum├Âl kaufen

Empfehlenswertes Bio Produkt:

Schreibe einen Kommentar