Desinfektionsmittel mit Teebaumöl selbst herstellen

Geschrieben von

Teebaumöl ist ein Ă€therisches Öl, das aus den BlĂ€ttern und StrĂ€uchern mehrerer Teebaum-Gattungen gewonnen wird. Dazu gehören die Gattungen Leptospermum, Kunzea, Baeckea und Melaleuca.
Nimmt man es genau, steht die Bezeichnung Teebaumöl eigentlich nur fĂŒr das Australische Teebaumöl, welches aus der Teebaum-Gattung Melaleuca alternifolia gewonnen wird. Im weiteren Sinne der Ă€therischen Öle wird diese Bezeichnung fĂŒr mehrere Arten dieser Gattungen verwendet. Da diese aber zumeist aus dem asiatischen Raum und Madasgakar stammen, sind sie nicht miteinander zu verwechseln.

🌳 Was sind die Eigenschaften von Teebaumöl und wozu wird es verwendet?

Teebaumöl hat eine nachgewiesene antimikrobielle Wirkung. Es wirkt bakterizid und fungizid.

Bevor das Penicillin entdeckt wurde, ist es aufgrund seiner antimikrobiellen Eigenschaften hĂ€ufig als Antiseptikum vor Operationen verwendet worden. Nach der EinfĂŒhrung von Penicillin und anderer Antibiotika ist es allerdings fĂŒr einige Zeit nicht mehr zur Anwendung gekommen.
Heute erfreut es sich wieder grĂ¶ĂŸerer Beliebheit, da die Menschen einer natĂŒrlichen Lösung wieder weit mehr zugetan sind als nur den chemischen synthetisierten Lösungen zu vertrauen.

Daher kommt es heutzutage hauptsĂ€chlich in alternativmedizinischen Therapien zum Einsatz, vorrangig bei verschiedenen Hauterkrankungen wie Akne, Neurodermitis oder Psoriasis. Aber auch bei Wundbehandlungen oder einem Befall mit LĂ€usen, Flöhen, Zecken oder KrĂ€tze. Empfehlungen gibt es ebenfalls fĂŒr muskulĂ€r bedingte Schmerzen, Rheuma und Krampfadern.

Hat es im Gegensatz zu Medikamenten keine Nebenwirkungen?

Doch, das hat es.

Die hĂ€ufigste unerwĂŒnschte Wirkung des Teebaumöls ist die Entwicklung einer Kontaktallergie. Ausgelöst wird diese durch bestimmte Anteile des Öls und deren Oxidationsprodukte. Das Risiko einer Allergie steigt mit dem Alter des Öls. Der Oxidationsprozess wird durch Licht der Sauerstoff ausgelöst. Dies geschieht bereits nach vier Tagen. Deshalb sollte Teebaumöl am besten luftundurchlĂ€ssig und lichtgeschĂŒtzt gelagert werden, bei einer Temperatur von ca. 25°C.
Die unverdĂŒnnte Anwendung des Teebaumöls auf der Haut fĂŒhrt sehr hĂ€ufig zu Kontaktekzemen.

DarĂŒber hinaus sollte Teebaumöl niemals getrunken werden, nicht einmal in kleinen Mengen, da es zu LungenschĂ€den fĂŒhren kann.
Eine in-vitro-Studie hat eine östrogene und anti-androgene AktivitĂ€t auf menschliche Zelllinien gezeigt, wodurch eine GynĂ€komastie ausgelöst werden kann, also das Wachsen der BrustdrĂŒsen. Nach Beendigung einer Behandlung mit Teebaumöl war dieses Symptom jedoch rĂŒcklĂ€ufig.

Kann man Teebaumöl als Desinfektionsmittel verwenden?

Ja, man kann Teebaumöl als Desinfektionsmittel verwenden, allerdings nur eingeschrÀnkt.

Wie bereits erwĂ€hnt hat Teebaumöl frĂŒher eine hĂ€ufige Anwendung als Antiseptikum gefunden, daher eignet es sich prinzipiell auch als Desinfektionsmittel. Doch dieses ist mit Vorsicht und Sorgfalt zu genießen.

Teebaumöl sollte keinesfalls unverdĂŒnnt verwendet werden, sondern höchstens in einer Konzentration von 5-10%. Das hieße, es dĂŒrften sich maximal 5-10ml Teebaumöl in einer 100ml mit Wasser befinden. Wenn man eine sensible Haut hat oder bereits multiple Allergien hat, sollte man jedoch entweder gĂ€nzlich auf Teebaumöl verzichten oder die Konzentration noch geringer halten. Das SCCP (“Scientific Committee on Consumer Products”) empfahl 2008 eine Begrenzung der Maximalkonzentration im Endprodukt auf 1%. Dies entsprĂ€che lediglich 1ml Teebaumöl in einer 100ml Wasser-Teebaumöl-Lösung.
Wenn man sich dazu entscheidet ein Desinfektionsmittel mit Teebaumöl herzustellen, sollte man stets nach der Nutzung eine Handcreme verwenden, da ein selbstgemachtes Desinfektionsmittel die Haut weit schneller austrocknet als kĂ€ufliche Desinfektionsmittel, denn diese enthalten zumeist rĂŒckfettende Komponenten.

Außerdem gilt wie bei jeder anderen Allergie auch: Wenn man eine allergische Reaktion auf die Anwendung von Teebaumöl feststellt, ist das Allergen sofort zu entfernen – in diesem Falle, die betroffene Stelle grĂŒndlich zu waschen – und nicht wieder zu nutzen. Bei höhergradigen allergischen Reaktionen, die ĂŒber eine Manifestation auf der Haut hinausgehen, ist unbedingt ein Arzt zu konsultieren. Dazu zĂ€hlen unter anderem die Schwellung der SchleimhĂ€ute, Quaddelbildung auf der Haut und Atem- und Kreislaufprobleme.

DarĂŒber hinaus muss eine weitere Sache beachtet werden, wenn man Teebaumöl als Desinfektionsmittel verwenden möchte: Teebaumöl hat eine bakterizide und fungizide Wirkung, jedoch keine virozide.

Was heißt das?

Diese drei Begriffe stehen fĂŒr die Erregergruppen.

  • Bakterizid steht fĂŒr die Wirkung gegen Bakterien.
  • Fungizid steht fĂŒr die Wirkung gegen Pilze.
  • Virozid steht fĂŒr die Wirkung gegen Viren.

Im Falle des Teebaumöls bedeutet dies, dass es zwar bei Bakterien und Pilzen eine effektive Wirkung zeigt, bei Viren aber keine.
Will man sich nun vor viralen Erkrankungen schĂŒtzen wie zum Beispiel den Grippe-Erkrankungen Influenza oder Corona, ist ein Desinfektionsmittel, dessen einzige desinfizierende Komponente aus Teebaumöl besteht, wirkungslos und vermittelt lediglich ein falsches GefĂŒhl der Sicherheit. Bei bakteriellen Erkrankungen hingegen kann es erfolgreich verwendet werden.

Dringend zu beachten ist dennoch, dass eine Anwendung des Teebaumöls in zu niedrigen Dosen zu WiderstandfĂ€higkeiten und Resistenzen von Bakterien fĂŒhren kann.

Desinfektionsmittel selber machen

Eine einfache Lösung zur Desinfektionsmittelherstellung, die eigentlich jeder zu Hause hat, ist eine auf Essigbasis.

Dazu benötigt man 50ml Essig und 100ml abgekochtes Wasser. Entsprechend seiner Wunschkonzentration kann man nun 1,5-15ml (dies entspricht 1-10%) Teebaumöl hinzufĂŒgen. Diese Zutaten mĂŒssen nun miteinander vermischt werden und anschließend in einen BehĂ€lter gefĂŒllt werden. Es bietet sich an eine SprĂŒhflasche zu nehmen oder eine, die einen kleinen FlĂŒssigkeitsaustritt hat.

🩠 Viruzides Desinfektionsmittel selber herstellen

Möchte man ebenfalls eine virozide Wirkung haben, kommt man um eine Mischung mit Ethanol 96% nicht herum. Dieser sollte eine Konzentration von 83% haben und wird fĂŒr gewöhnlich mit Wasserstoffperoxid, Glycerin 98% und Wasser gemischt. Teebaumöl ist in diesem Falle jedoch nicht mehr notwendig.

Teebaumöl kaufen

Empfehlenswertes Bio Produkt:

Schreibe einen Kommentar