Unsere CSR-Informationsquellen

Rank a Brand

Rank a Brand

Die non-profit Organisation Rank a Brand strebt es an, Konsumenten zu ermöglichen bedachter und nachhaltiger einzukaufen. Um dies zu erreichen überprüft Rank a Brand die Webseiten von hunderten von Markenherstellern und sammelt alle Aussagen zu den folgenden Themen: 1. Klimapolitik, 2. Umweltschutz und 3. Arbeitsbedingungen und Menschenrechte.

Die Bewertung basiert auf einer kurzen Liste von robusten Kriterien die sich an den fortschrittlichsten Standards einer Branche orientieren. Abschließend werden alle Ergebnisse mit der entsprechenden Gesamtbewertung (‚ranking’) auf der Website von Rank a Brand veröffentlicht.

Um zu bestimmen ob ein Hersteller den Buchstaben A,B,C,D oder E erhält, wird ermittelt wie viel Prozent der möglichen Gesamtpunktzahl der Hersteller erreicht. Bewertet mit dem Buchstaben A, werden Brands die über 75% der Gesamtpunktzahl erreichen, zwischen 55-75%, erhalten sie B, 35-55%, C, 15-35%, D und unter 15% der Punkte E. 

Diese Quelle gilt als „hart“ und fließt somit stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

RepRisk

RepRisk überprüft täglich tausende unabhängige Quellen in 13 Sprachen auf Berichte, in denen Unternehmen zu Umwelt-, Menschenrechts-, Arbeitsrechts- und Corporate Governance-Themen kritisiert werden. Typische Vorwürfe umfassen: Umweltverschmutzung, Greenwashing, Missachtung von Menschenrechten, Zwangsumsiedlung, Zwangs- und Kinderarbeit, Korruption, Betrug, kontroverse Produkte und andere Rechtsverstöße.

Die Kritik wird zusammengefasst, analysiert und bewertet. Der RepRisk Index (RRI) ist eine Quantifizierung der Risiken und erlaubt es, kontroverse Firmen zu identifizieren. Der RRI spiegelt nicht die tatsächliche Nachhaltigkeitsleistung von Unternehmen wider, sondern deckt lediglich die negative Kritik ab. Der RRI ist somit ein Risikomass und keine Nachhaltigkeitsbewertung.

Der Peak RRI ist ein Maß für die Umwelt- und Sozialrisiken eines Unternehmens und lässt sich wie folgt interpretieren: 0 – 24 = geringes Risiko, 25 – 49 = mittleres Risiko, 50 – 74 = hohes Risiko, 75 – 100 = sehr hohes Risiko. Das Online-Tool RepRisk wird hauptsächlich von Banken, Fondsmanagern und Pensionsfonds verwendet.

Diese Quelle gilt als „hart“, sofern mindestens fünf Medienberichte vorliegen und der Peak RRI höher als 24 ist. Damit fließt die Quelle stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein, ansonsten hat sie eine mittlere Gewichtung. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Global100.org

global100

Die “The Global 100 Most Sustainable Corporations in the World” Liste wird jährlich auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vorgestellt. Die Unternehmen die in der Liste sind nehmen eine Vorreiterrolle im Bereich Nachhaltiges Wirtschaften war.

Anhand des Gesamtumsatzes des Unternehmens wird gemessen wie effizient das Unternehmen mit Energie, Wasser, CO2 und Abfall umgeht. Voraussetzung ist, dass diese Daten veröffentlicht werden. Diese Quelle ist eine Positivliste, daher erhalten alle Unternehmen die in ihr enthalten sind grün.

Diese Quelle gilt als „hart“ und fließt somit stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Tomorrow's Value Rating

tomorrows value rating

Das Tomorrow's Value Rating überprüft die weltweit größten Hersteller spezifischer Branchen und bewertet deren Nachhaltigkeit. Es wird überprüft inwiefern ökologische und soziale Aspekte in Produktion, Zulieferern und Produktgestaltung berücksichtigt werden.

Die Bewertung legt wert darauf, das die in den Nachhaltigkeitsberichten bekundeten Aktivitäten der Konzerne auch tatsächlich umgesetzt und kontrolliert werden. Das Ranking wird von der Two Tomorrows Beratungsagentur erstellt. Für verschiedene Sektoren werden die jeweils größten Konzerne laut der Fortune 500 Liste verglichen. Ob ein Hersteller gut, mittelmäßig oder schlecht abschneidet, wird anahnd seiner Gesamtpunktzahl ermittelt.

Diese Quelle gilt als „hart“ und fließt somit stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

YourEthicalMoney.org

Eiris.org

YourEthicalMoney.org ist eine Initiative der EIRIS Foundation aus London, die Unternehmen im Finanzsektor bewertet. Die Nachhaltigkeitskriterien beeinhalten verschiedene Themen wie "Grüne/ Ethische Produkte“, "Ethische Versicherungen“, "Verantworliche Darlehensvergabe“, "finanzielle Ausgrenzung“, "Umweltaspekte“, "CO2 Neutralität“ und "Chancengleichheit“. Darüber hinaus wird ermittelt wie hoch der Anteil von Frauen im Vorstand ist und weitere Details wie z.B. das Spendenaufkommen im Vergleich zum Profit.

Die EIRIS Foundation ist eine unabhängige Non-profit Organisation und gilt als führende Rating-Institution im Bereich der Nachhaltigkeitsbewertungen. EIRIS bewertet die Umwelt-, Sozial- und Governance- Performance von Unternehmen, primär für den Finanzmarkt, Investoren und Pensionsfonds. Die Bewertungen werden je nach Branche angepasst und umfassen über 100 Kriterien.

Ob ein Unternehmen besser, schlechter oder durchschnittlich abschneidet, wird durch den Mittelwert der sieben Hauptkriterien ermittelt. Diese Quelle gilt als „hart“, da der Bewertungsansatz ganzheitlich ist und die Details auf der YourEthicalMoney.org Website genauestens rückverfolgt werden können. Damit fließt die Quelle stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Newsweek Green Ranking

Newsweek Green Ranking

Das Newsweek Green Ranking wird jedes Jahr vom Newsweek Magazin veröffentlicht. Die 500 größten US-Amerikanischen Unternehmen werden auf ihre Umweltfreundlichkeit hin überprüft. Das Ranking hat einen umfangreichen Kriterienkatalog der Aspekte aller Dimensionen der Nachhaltigkeit berücksichtigt. Ein spezieller Fokus liegt dabei beim Umweltschutz. Es wird abgefragt ob die Konzerne ihre CO2-Emissionen vermindern, die Produkte umweltfreundlich produziert werden und umweltschädliche Inhaltsstoffe aus den Produkten entfernt werden.

Diese Quelle gilt als „hart“ und fließt somit stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Erklärung von Bern (EvB)

Erlärung von Bern

Die Erklärung von Bern (EvB) ist eine unabhängige entwicklungspolitische Organisation mit Sitz in Zürich (Schweiz), welche die Clean Clothes Campaign (CCC) in der Schweiz koordiniert.

Die Clean Clothes Campaign (CCC) ist ein internationales NGO-Netzwerk, das zum Thema „Saubere Textilien“ arbeitet. 2008 hat die EvB Firmenbewertungen zu Modeunternehmen erstellt. Es wurde bewertet, wie transparent die Hersteller von Textilien sind, ob ein umfassender Verhaltenskodex formuliert wurde, ob es Umsetzungsmassnahmen für die Implementierung dieses Kodexes gibt und ob die Firma ihr Engagement von unabhängiger Seite verifizieren lässt. Weiter wurde berücksichtigt, ob der Hersteller ein Bio- und Fairtrade-Baumwollangebot im Sortiment hat. Die Hersteller werden in die Gruppen Vorreiter (1), Mitläufer (2) und Ignoranten (3) eingeteilt.

Diese Quelle gilt als „hart“ und fließt somit stark gewichtet in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW)

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) und die Umweltinitiative future e.V. veröffentlichen alle zwei Jahre ein Ranking der Nachhaltigkeitsberichte der 160 größten deutschen Unternehmen. Im Fokus steht hier die möglichst transparente Berichterstattung über soziale, ökologische und ökonomische Aktivitäten des Unternehmens, und nicht die tatsächliche Umsetzung.

Dieses Berichts-Ranking ist ein wichtiger Ansporn für mehr Transparenz auf dem deutschen Markt. Ob ein Hersteller positiv, negativ oder eher als durchschnittlich bewertet wird hängt von seiner Gesamtpunktzahl ab. Unternehmen die keinen Nachhaltigkeitsbericht haben werden automatisch negativ bewertet.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit mittel starker Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Greenpeace Guide to Greener Electronics

Greenpeace Guide to Greener Electronics

Der Greenpeace Guide to Greener Electronics untersucht alle sechs Monate die weltweit größten Elektronikgerätehersteller. Es wird überprüft und bewertet wie umweltfreundlich die Hersteller produzieren und welche Materialien verwendet werden.

Der Green Guide legt besondere Schwerpunkte auf giftige und chemische Inhaltsstoffe in Elektronikgeräten, Verwendung von wieder verwertbaren Stoffen und wie die Unternehmen den Herausforderungen des Klimawandels entgegentreten. Greenpeace geht dabei gewohnt kritisch aber sachlich vor und vergibt maximal 10 Punkte.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit einer mittel starken Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Climate Counts

Climate Counts

Die non-profit Organisation Climate Counts untersucht die Klimapolitik großer Markenhersteller. Es wird überprüft, ob die Firmen ihre CO2-Emissionen messen, diese Daten veröffentlichen und ob Reduktionen nachgewiesen werden können. Es können maximal 100 Punkte erreicht werden.

Auf den Unternehmensprofilen von Climate Counts kann eingesehen werden, wie die Bewertung zustande gekommen ist. Climate Counts gibt vor, welche Ampelfarbe der Konzern bekommt.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit einer mittel starken Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

CSR-Unternehmenscheck

CSR-Unternehmenscheck

Der CSR-Unternehmenscheck wird von der Verbraucherinitiative Bundesverband durchgeführt. Anhand eines umfangreichen Fragebogens der vom Öko-Institut erstellt wurde, werden Handelskonzerne auf Nachhaltigkeit befragt und geprüft.

Die Bewertung besteht aus vielen einzelnen Kriterien die das Kerngeschäft, die Lieferkette und die Förderung des Nachhaltigen Konsums bewerten. Es wird z.B. ermittelt ob es sozial und gesellschaftlich verantwortliche Einkaufsrichtlinien gibt oder welche Maßnahmen im betrieblichen Umweltmanagement ergriffen werden.Nach einer strengen Bewertung erhalten die besten Unternehmen die sich an der Befragung beteiligt haben Gold, Silber oder Bronze. Es wird allerdings nicht veröffentlicht, welche Unternehmen nicht an der Befragung teilgenommen haben oder schlecht abschneiden.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit einer mittel starken Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Institut für ökologische Wirtschaftsforschung

Das Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) bewertet seit 2009 die Nachhaltigkeitsberichte von Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU) . Im Fokus steht hier die möglichst transparente Berichterstattung über soziale, ökologische und ökonomische Aktivitäten des Unternehmens, und nicht die tatsächliche Umsetzung.

Diese Quelle ist eine Positivliste, daher werden alle Unternehmen die in ihr enthalten sind, positiv bewertet. Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit einer mittel starken Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Companize.com

Companize.com

Companize.com ist ein soziales Netzwerk, welches die Reputation von Unternehmen abbildet und zwar so, wie Bürger und Mitarbeiter diese bewerten. Anhand aktueller Nachrichten kann jedes Mitglied das Handeln bestimmter Unternehmen per Mausklick direkt selbst bewerten - positiv oder negativ.

Companize sammelt Unternehmensnachrichten zu allen Themen, die für die Reputation eines Unternehmens relevant sind: von Umweltskandalen über Datenmissbrauch bis hin zu Auszeichnungen als fairer Arbeitgeber.Als Arbeitnehmer können die Mitglieder zusätzlich ihren Arbeitgeber beurteilen. Ob ein Unternehmen positiv, negativ oder durchschnittlich abschneidet, entscheidet sich anhand der Anzahl der Image-Punkte.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit eher schwach in die Nachhaltigkeitsampel ein. Es sei denn, es liegen mehr als fünf Meldungen zu dem Unternehmen vor. In diesem Fall gilt die Quelle als „mittel stark“. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Public Eye Award

Public Eye Award

Der Public Eye Award wird seit dem Jahr 2000 von  "Greenpeace" und "Erklärung von Bern" organisiert und soll einen Kontrapunkt zu dem jährlichen Treffen des World Economic Forums (WEF) bilden.

Nominiert und bewertet werden hierbei Unternehmen, die sich, ökologisch und sozial, von besonderer Verantwortungslosigkeit auszeichnen. Unter den Nominierungen werden anschließend 2 verschiedene Awards vergeben, einmal der Public Eye People Award über den Online Aktivisten auf der ganzen Welt abstimmen und zum zweiten der Public Eye Global Award, der von einer internen Expertenjury verliehen wird.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit mittel starker Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Gut Cert - UnternehmensCheck

Gut Cert UnternehmensCheck

Der UnternehmensCheck wird von der GUT Certifizierungsgesellschaft für Managementsysteme mbH Umweltgutachter durchgeführt. Anhand eines 83 Indikatoren umfassenden Katalogs werden verschiedene Unternehmen analysiert. Dabei stehen die drei Dimensionen der Nachhaltigkeit immer im Fokus der Analyse.

Die Bewertung der Unternehmen schlägt sich in drei Untersuchungsbereichen nieder. Jedem Bereich sind prüfbare Indikatoren zugeordnet. ‚Management und Kommunikation‘ beleuchtet Nachhaltigkeitsstrategie- und Management, Kommunikation zur Nachhaltigkeit, nachhaltige Wirtschaftlichkeit, Umweltstrategie und soziale Verantwortung. ‚Produktdesign und –verwendung‘ stellt wirtschaftlich effiziente, umweltfreundliche, sichere und gesunde Produkte und Produktionsbedingungen in den Mittelpunkt. ‚Personalmanagement‘ untersucht effizientes, umweltfreundliches, sicheres und gesundheitsorientiertes, soziales Personalmanagement.

Welche Bewertung ein Unternehmen bekommt hängt von der erreichten Gesamtpunktzahl ab. 0-200 Punkte gelten als engagiert, 201-450 als entwickelt, 451-700 als fortgeschritten und 701-850 als reif, ab 851 als beispielhaft.

Diese Quelle gilt als „mittel stark“ und fließt somit mit einer mittel starken Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Utopia Award

Utopia Award

Der Utopia Award wird jährlich im Rahmen der Utopia Konferenz in Berlin vergeben. Für die Kategorie Produkte werden Unternehmen und Produkte nominiert die als besonderes Nachhaltig gelten. Die Gewinner werden jeweils von einer Expertenjury ausgewählt und zusätzlich wird ein weiterer Award verliehen der vom Publikum vergeben wird.

Die Internetplattform Utopia.de gilt als eines der größten Portale für nachhaltigen Konsum in Deutschland. Alle Produkte und Unternemen die den Utopia Award bekommen haben, erhalten grün.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit einer geringen Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Brandoscope

Brandoscope

Brandoscope ist ein unabhängiger Nachhaltigkeits-Index. In Brandoscope wird übersichtlich dargestellt ob und welche Zertifizierungen Unternehmen im Bereich Nachhaltigkeit haben. Die außschließlich glaubwürdigen Siegel unterteilen sich in die Bereiche Gesundheit, Umweltschutz, biologische Landwirtschaft, regionale Produkte, Kohlendioxidreduktion, faire Arbeitsbedingungen, gesellschaftliche Verantwortung, Anti-Korruption, Fair Trade und Tierschutz.

Laut Brandoscope bleibt es dem Verbraucher überlassen, diese Aspekte anhand seiner Wertvorstellungen zu gewichten. Jedes Unternehmen welches bei Brandoscope eingetragen ist und in mehr als einem Bereich zertifiziert ist wird daher positiv bewertet. Unternehmen die lediglich in einem Bereich zertifiziert sind gelten als durchschnittlich und Unternehmen die keinerlei Zertifizierungen nachweisen können schneiden negativ ab.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit geringer Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Deutsche Nachhaltigkeitspreis

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis wird 2012 zum fünften Mal von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. vergeben. In Zusammenarbeit mit der Bundesregierung und dem Rat für nachhaltige Entwicklung u.a. zeichnet diese Stiftung jährlich in verschiedenen Bereichen Unternehmen aus, die sich um den Preis beworben haben und die Jury von ihrer Nachhaltigkeitsleistung überzeugen konnten.

Jedes Unternehmen, welches aktueller Preisträger ist, erhält grün. Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit einer geringen Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Serviceplan Gruppe

Serviceplan Gruppe

Die Serviceplan Gruppe ist eine Agenturgruppe, die mit diversen Strategien unter dem Slogan "Building best Brands" Marken, z.B. durch imagebildende Kampagnen näher an ihre Zielgruppen bringt. Da CSR-Beratung u.a. bei der Kundenbetreuung mit inbegriffen ist, testen sie mittels Marktforschung und Nachhaltigkeitsstudien wie sich Nachhaltigkeit in Markenmehrwert übersetzt.

Die von ihnen bei Facit Research in Auftrag gegebenen Studie bewertet den subjektiven "Sustanability Image Score" von Marken. 7600 Menschen wurden befragt für wie nachhaltig sie über 100 verschiedene Marken halten.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit einer geringen Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Best Place to Work Institute

Best Place to Work Institute

Das Best Place to Work Institute ist ein internationales Forschungs- und Beratungsinstitut, dass Unternehmen bei der Überprüfung und Weiterentwicklung einer mitarbeiterorientierten Arbeitsplatzkultur unterstützt. Einmal im Jahr wird von Ihnen eine Benchmarkstudie durchgeführt und die Liste der attraktivsten Arbeitgeber, aus Sicht der Mitarbeiter erstellt. Bewertet werden verschiedene Dimensionen wie z.B. "Glaubwürdigkeit",  oder "Respekt" die auf allen möglichen Ebenen, von Mitarbeiter zu Management, von Mitarbeiter zu Mitarbeiter usw. beleuchtet werden. Pluspunkte erhalten hierbei Arbeitgeber bei denen die Grenze zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer verblasst und eine kreative Gemeinschaft entsteht.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit einer geringen Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

Werkstatt N

Werkstatt N

Werkstatt N ist ein Qualitätssiegel, das vom Rat für Nachhaltige Entwicklung vergeben wird. Ausgezeichnet werden jährlich 100 Nachhaltigkeitsinitiativen, aus allen eingegangenen Projekten,  die Ansätze liefern ihre Umwelt sozial und ökologisch zu beeinflussen. Hervorgegangen aus der Plattform „Mission Sustainability“, wird das Qualitätssiegel seit 2011 vergeben. Jedes Unternehmen, welches aktueller Preisträger ist, erhält daher grün.

Diese Quelle gilt als „weich“ und fließt somit mit einer geringeren Gewichtung in die Nachhaltigkeitsampel ein. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite. 

Fair Company

"Fair Company" ist eine Initiative von Karriere.de mit dem Ziel jungen Menschen bei ihrer Suche nach einer passenden und fairen Praktikantenstelle zu unterstützen und ihre Ausbeutung auf dem Arbeitsmarkt zu vermeiden. Die in diesem Jobportal ausgezeichneten Unternehmen verpflichten sich daher bestimmte Regeln einzuhalten wie z.B. die Praktikanten mit einer fairen Aufwandsentschädigung vergüten oder keine Vollzeitstellen durch Praktikanten, Auszubildene usw. zu ersetzen.

Alle "Fair Companies" werden somit positiv bewertet. Ob die Existenz von Praktika fair zu nennen ist die eine Frage, ob die Einhaltung der vage formulierten Regeln seitens der Unernehmen, überprüft werden kann, die andere. Diese Quelle gilt daher als weich mit einer geringen Gewichtung in der Nachhaltigkeitsampel. Genaueres zur Methodik der Nachhaltigkeitsampel findet ihr auf unserer Methodik-Seite.

 Weitere Quellen

Haben wir wichtige Quellen vergessen? Kennt Ihr noch weitere seriöse und glaubwürdige Institutionen, die die Nachhaltigkeit von Unternehmen bewerten? Oder zweifelt Ihr an der Glaubwürdigkeit von bestimmten Quellen? Dann lasst uns das wissen. Wir werden ausführlich prüfen, ob die vorgeschlagenen Quellen unseren Anforderungen genügen. Schickt uns einfach eine Mail an info@wegreen.de